Ayvalik

 

 

 

 

 

 

Laleli

 

Türkisches Olivenöl. Olivenöl ist in der türkischen Küche die wichtigste Zutat. Es wird schon fast verschwenderisch genutzt um Speisen zu kochen oder auch nur um sie weiter zu verfeinern. Es gibt in der Türkei sogar eine ganze Gruppe an Gerichten die als "Zeytinyağılılar" (Olivenöl Gerichte) bezeichnet werden. Es sind kalte, meist vegetarische Speisen, die mit viel Olivenöl gekocht werden. Das Olivenöl gibt den Gerichten dabei den feinen Geschmack und macht die Gerichte auch länger haltbar. In der Türkei wird gutes türkisches Olivenöl bereits zum Frühstück gegessen. Tomaten und Gurken werden damit verfeinert - als gesunden Einstieg in den langen Arbeitstag.


Türkisches Olivenöl hat in der Türkei also eine sehr große Bedeutung - entsprechend hoch ist der Konsum und damit auch die Anbauflächen. An der gesamten Ägäis und Mittelmeerküste werden Olivenbäume kultiviert und daraus türkisches Olivenöl gewonnen.

 

Auf Wochenmärkten wird man Bauern sehen, die ihr türkisches Olivenöl gar in 15 Liter Flaschen günstig anbieten - das Öl stammt von eigenen Bäumen und ist praktisch der Überschuss den man selber nicht mehr verwerten kann. Zahlreiche solcher Kleinbauern verkaufen diese großen Mengen auf Märkten - auch ein Indiz für den hohen Verbrauch von türkischem Olivenöl in der Türkei.

 

Die wohl berühmteste Anbauregion für türkisches Olivenöl befindet sich an der Ägäis Küste und wird auch gerne als Olivenöl Riviera bezeichnet. Südlich und Nördlich der Küstenstadt Ayvalik befinden sich ca. 2.000.000 Olivenbäume. Kilometerlang fährt man an den Baumreihen entlang, die sich über die gesamte Küste bis ins Hinterland erstrecken. Ayvalik selber befindet sich etwa 150km nördlich von Izmir. Ayvalik ist eine sehr schöne Küstenstadt mit etwa 30.000 Einwohnern und bietet eine schöne Altstadt mit griechisch/türkischer Architektur, lange Strände und eine ruhige und gemütliche Atmosphäre.

 

In Ayvalik wird die größte Menge an türkischem Olivenöl hergestellt. Weitere Anbaugebiete sind zum Beispiel die Halbinsel Datca und weiter Entlang der Südküste. Türkisches Olivenöl hat leider nicht die Bekanntheit wie italienisches oder spanisches Olivenöl. An der Qualität liegt es keinesfalls. Wer einmal die Gelegenheit hatte türkisches Olivenöl zu probieren wird dies bestätigen. In Supermärkten wird man ganze Regalreihen nur mit türkischem Olivenöl vorfinden. Die Auswahl ist riesig und die türkischen Hersteller exportieren auch immer häufiger ins Ausland.

 

Unser türkisches Olivenöl beziehen wir von Laleli. Die Marke Laleli gehört zu Taylieli, einer Olivenöl Manufaktur in Burhaniye, nördlich von Ayvalik. Die Olivenöle von Laleli gehören zu den besten Europas, wenn nicht der Welt. Zahlreiche internationale Auszeichnungen, auch vom "Der Feinschmecker", untermauern die Qualität und den Geschmack der türkischen Olivenöle von Laleli. Dabei spielt Sorgfalt eine sehr große Rolle bei der Herstellung der türkischen Olivenöle von Laleli. Zum einen wird der optimale Zeitpunkt für die Ernte genau abgepasst und die Oliven sorgfältig von Hand sortiert, damit beschädigte Oliven nicht in den weiteren Prozess gelangen. Bei den Laleli Olivenölen mit verschiedenen Geschmacksrichtungen werden keine Aromen verwendet. Um das Laleli Olivenöl mit Geschmack anzureichern, werden die Oliven gemeinsam mit den entsprechenden Kräutern oder dem Obst in einem Vorgang gepresst. Das Ergebnis ist ein Olivenöl mit einem verführerischen Duft und Geschmack, das sich hervorragend zum verfeinern von warmen und kalten Speisen eignet.