Türkischer Mokka stammt ursprünglich aus den Anbaugebieten Jemens und Äthiopiens Hier wurde schon in der Antike die nach dem Rösten schwarze Bohne kultiviert. Bis heute heißt die Kaffeebohne aus diesen Gebieten 'Arabica'. Türkischer Mokka verwendet traditionell diese Sorte. Es war wohl im 16. Jahrhundert, als das später als Türkischer Kaffee bekannt gewordene Getränk am Hofe des Sultans erstmals zubereitet wurde. Rasch verbreitete sich Türkischer Kaffee im ganzen Reich und wurde schnell zu einer beliebten Spezialität. Zunächst wurden Türkischer Mokka Bohnen unverarbeitet feil geboten. Das Rösten und Mahlen von Türkischer Mokka blieb dem Konsumenten überlassen. 1871 nahm sich ein gewisser Mehmet Efendi diesem Problem an. Von ihm wurde Türkischer Kaffee erstmals fertig geröstet und gemahlen unmittelbar hinter dem Ägyptischen Bazar in Istanbul angeboten. Damit war Türkischer Mokka, so wie wir ihn heute kennen geboren.
 Mokka bei Gourient
 
Türkischer Mokka wird nicht gefiltert zubereitet. Das staubfein gemahlene Türkischer Mokka Pulver wird in eine spezielle, Cezve genannte Kanne gegeben und mit Wasser aufgefüllt. Zucker wird nach Geschmack hinzugefügt.Türkischer Mokka wird von den meisten Türken "orta sekerli" geliebt, das heißt, dass auf einen Löffel Kaffee etwa ein halber Löffel Zucker gegeben wird. Das führt zu einer mittleren Süße. Neben dem Umrühren ist wichtig, dass Türkischer Kaffee langsam gebrüht wird. Nur so gibt Türkischer Kaffee seine Aromen frei, ohne dass die ätherischen Öle des Kaffees verbrennen und Türkischer Mokka zu bitter wird. Auch entsteht die typische Schaumkrone nur bei einer Zubereitung mit geringer Hitzezufuhr. Sobald diese nach dem ersten Aufkochen entstanden ist, ist Türkischer Mokka fertig und kann nun vorsichtig, ohne zu viel Kaffeesatz auszuschenken in die speziellen, kleinen Mokka-Tassen gefüllt werden. Dabei wird darauf geachtet, dass der Schaum zunächst im Cezve verbleibt. Dieser wird mit einem Löffel auf die fast gefüllten Mokka-Tässchen verteilt. 

Türkischer Mokka verströmt einen außergewöhnlichen Duft. Das ist, neben der Zubereitungsart, den Eigenschaften der Arabica-Bohne zu verdanken. Diese hat nämlich im Vergleich zu anderen Kaffeebohnen einen deutlich höheren Anteil an ätherischen Ölen. Dies führt dazu, dass Türkischer Kaffee besonders intensiv duftet und gleichzeitig durch süßliche, an Kakao erinnernde Aromen ergänzt wird. Um sein feines Aroma noch zu betonen, wird Türkischer Kaffee auch gerne mit Mastic oder Damla Sakiz versetzt. Dabei handelt es sich um ein von der ägäischen Küste stammendes Baumharz, das auch für Marmelade und türkisches Speiseeis verwendet wird. Durch das Hinzugeben von etwas Rosenwasser gewinnt Türkischer Kaffee ein leicht blumiges Aroma. Sehr beliebt in neuerer Zeit sind auch Türkischer Mokka aromatisiert mit Schokolade oder Zimt.

Alle Zutaten, mit denen sich Türkischer Mokka zubereiten lässt, findest Du im Online-Shop www.gourient.de. Hier wird besonders hochwertiger Türkischer Kaffee der Marke Selamlique angeboten. Selbstverständlich findet sich hier klassischer Türkischer Mokka ebenso wie Türkischer Kaffee mit Kardamon, Schokolade oder Zimt. Traditionell wird Türkischer Mokka mit einem kleinen Glas Wasser und einem Stückchen Lokum, einer türkischen Süßigkeit mit gerösteten Nüssen, gereicht. Natürlich hält www.gourient.de auch hier für Dich eine Auswahl besonders auserlesener Lokum-Spezialitäten bereit.