Weinhang Türkei

 

Türkischer Wein

 

 

Türkische Weine sind keine Erfindung der letzten Jahre. Seit einigen Jahrzehnten entwickelt sich eine neue Branche rund um türkische Weine. Dabei ist die Türkei weltweit führend im Anbau von Weintrauben. Es würde daher den Rahmen jedes Beitrages über türkische Weine sprengen, ausschöpfend über die hier beheimateten, autochthonen Trauben, wie ÖküzgözüBogazkere oder Narince zu berichten. Allerdings wird nur ein kleiner Teil zu Wein verarbeitet. Auch daher ist zu erklären, dass türkische Weine, beispielsweise aus der Rebsorte Öküzgözü, noch ein Exot in deutschen Weinkellern sind. Es lohnt sich aber, sich mit Öküzgözü und Co zu beschäftigen. Einige hundert autochthone Rebsorten, wie Öküzgözü, Bogazkere und Narince sind hier zu finden.

 

Belegt ist die Weinbautradition in der Türkei schon seit dem 5. Jahrtausend v. Chr. Und für etwa 2.000 v. Chr. kann als sicher gelten, dass die Hethiter Wein aus heute noch bekannten Rebsorten kelterten. Dazu zählen Öküzgözü, Bogazkere aber auch weiße Sorten wie Narince und Emir.

 

Türkische Weine stehen für eine enorme Bandbreite an eigenständigen Wein-Charakteren. Die Rotwein-Rebsorten Öküzgözü und Bogazkere stammen beide aus der Region um Elazig. In diesem Hochlandgebiet müssen die Weinstöcke im Winter über 40 Grad Minus aushalten, während im Sommer die Sonne mit weit über 40 Grad auf die Trauben brennt. Türkische Weine aus der Öküzgözü Traube ist meist etwas kräftiger, fruchtig und von leuchtend roter Farbe. Bogazkere im Gegensatz dazu ist sehr dunkel, wuchtig, komplex und stark tanninbetont. Aufgrund der sich ergänzenden Eigenschaften besteht türkischer Wein häufig aus einem Cuvée aus Öküzgözü und Bogazkere. Gemeinsam entsteht ein Wein, voller Harmonie bei dem gleichzeitig Öküzgözü wie Bogazkere ihren Charakter voll entfalten können.

 

Der Ursprung einer anderen autochthonen Rebsorte liegt in Kalecik, einem Landkreis in der Nähe Ankaras. Kalecik Karasi, die 'Schwarze aus Kalecik', ist heute besonders auch in der Region um Denizli verbreitet. Im Unterschied zu Öküzgözü sind türkische Weine aus Kalecik Karasi etwas säurebetonter.

 

Auch aus weißen Rebsorten werden türksiche Weine hergestellt. Während Öküzgözü unter den roten Trauben sicher zu den verbreitetesten gehört, ist es die aus Nevsehir in Kappadokien stammende und durch ihren hohen Säuregehalt leicht an Riesling erinnernde Rebsorte Emir, die am häufigsten für weißen, türkischer Wein verwendet wird. Daneben werden gerne die aus der Schwarzmeerregion um Tokat stammende Narince zu trockenem Wein verarbeitet.

 

Eine ganz besondere weiße Traube ist der ägäische Bornova Misket, übrigens Urahn aller Muskatweine, von dem schon der Philosoph Heraklit empfahl, Ephesus nicht zu verlassen, ohne einen Tropfen aus dem Wein dieser Traube gekostet zu haben. Heute wird diese äußerst würzige, an Muskat und Rosen erinnernde Traube von ägäischen Hobbywinzern auch für Rotwein-Cuvée eingesetzt. Türkischer Wein wird so zwar etwas heller, aber, auch gemeinsam mit Öküzgözü, deutlich würziger.